Wir streamen am 10. Oktober live

Mentale Gesundheit betrifft nicht nur Berlin, am 10. Oktober ist der internationale Tag der mentalen Gesundheit. Wir kämpfen dafür, dass Tabu dieser Thematik zu brechen und freuen uns, dass unser Autor Jan Lenarz am 10. Oktober zusammen mit Men’s Health Deutschland, Women’s Health Deutschland, Facebook und Instagram eine Dikussion im Livestream veranstaltet.

Datum: 10. Oktober 2018
Uhrzeit: 12 Uhr
Ort: Live auf den Facebook-Kanälen von Men’s Health Deutschland und Women’s Health Deutschland

3 thoughts on “Wir streamen am 10. Oktober live

  1. Ist das ein zeitlich verrutschter Aprilscherz ?
    So ein Quatsch – ein zusätzlicher Feiertag und die Gesundheitsprobleme sind gelöst ! Die Arbeitsbelastungen an den anderen Tagen bleibt, nein steigt ja sogar,weil das Arbeitsvolumen dieses Feiertags an den übrigen Arbeitstagen wieder eingearbeitet wird.
    Die komplizierten krankmachenden Verhältnisse in der Arbeitswelt bleiben erhalten – das Thema wär ja wohl auch ein zu dickes Brett für eine billig loszutretende Petition.
    Ok, jetzt lese ich: Feiertagsrückstand in Berlin – um einen Tag aufzuholen und damit euer Ziel zu erreichen ist es doch eigentlich egal wie dieser Feiertag dann heisst und was und wem er offiziell gewidmet wird. Also wäre es doch zielführender sich der bisher stärksten Gruppe für einen neuen Feiertag anzuschliessen und nicht einen völlig abseitigen Versuch zu starten.
    Übrigens gibt es bereits einen Feiertag der Arbeit – den 1.Mai, da stehen mehre als Hundert Jahre Kampf für vernünftige Arbeitsbedingung dahinter. Dafür haben damals etliche ihr Leben geopfert.
    Die solidarische Unterstützung in einer Gewerkschaft oder der Start einer wirklichen Interessenvertretung (Betriebsrat) in euerer Arbeitswelt habt ihr wohl nicht auf dem Schirm. Ja heutzutage kann man seine Probleme schnell mit ein paar Likes lösen.

    1. Herr Junker, ich glaube sie missverstehen den Grund für unsere Petition. An keiner Stelle behaupten wir, dass sich mentale Probleme lösen lassen, wenn es einen freien Tag gibt. Es geht darum für das Thema mentale Gesundheit zu senisbilisieren. Dafür ist ein Feiertag und die Diskussion darum sehr geeignet, er ist ein Symbol. Es wäre nicht das gleiche hier einfach den Tag der Arbeit zu nutzen. Denn es geht um ein spezifisches Thema, nicht Arbeitsbedingungen an sich. Dies ist nur ein wichtiger Faktor von vielen. Mentale Gesundheit ist eine gesellschaftliche Herausforderung die eine öffentliche Debatte benötigt. Bei der großen Zahl der Betroffenen ist es nicht vertretbar, dass das Thema einfach ignoriert wird oder bei anderen Feiertagen mitgedacht wird.

  2. Glauben sie denn ein Feiertag sensibilisiert für ein bisher unbekanntes Thema ? Ein Feiertag (ausser den religiösen) gibt es als Folge eines historischen Ereignisses oder als das Ergebnis einer großen gesellschaftlichen Übereinkunft – quasi am Abschluß einer einer Debatte und nicht als ihr Anfang.
    Diese Debatte müsste erstmal in der Gesellschaft auf breiter Basis erfolgen und nicht von einigen allen anderen als Feiertag übergestülpt werden.
    Deswegen hätten für mich – vor ihrer Idee – viele andere Themen zuerst ein Anrecht mit einem Feiertag gewürdigt zu werden: z.B. Umweltschutz, Menschenrechte und Menschenwürde, Recht auf die Lebensgrundlagen für alle Menschen, …. darin liese sich dann auch ihr Thema unterbringen, aber eben als ein Unterthema und nicht als
    Hauptsache, so sehe ich die Relationen dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.